Wie Sie Ihr Hörgerät richtig reinigen und pflegen

Hörgeräte reinigen und pflegen

Hier geht's zur Kurzzusammenfassung

Hörgeräte sind wahre kleine Wunder der Technik. Letztendlich stellen sie nichts anderes als Computer im Miniformat dar, können unauffällig am Ohr getragen werden und das Wichtigste: Hörgeräte machen Menschen mit Hörverlust das Leben wieder sehr viel einfacher. Doch die kleinen Geräte für das Ohr sind nicht nur ständigen Belastungen ausgesetzt, sondern leider auch äußerst anfällig für Wasser, Schmutz, Schweiß, Ohrenschmalz und Bakterien. Der richtigen Pflege und Reinigung sollte daher die allergrößte Sorgfalt entgegengebracht werden.

Wie kommt es zu Verschmutzungen von Hörgeräten?

Verunreinigungen der Ohrpassstücke und im Schallschlauch können in vielfältiger Art auftreten: Hausstaub, Pflegecremes, Sprays, Schweiß und vor allem auch Ohrenschmalz (Cerumen) stellen nur die offensichtlichsten Verschmutzungen dar, die sich im Laufe des Tages unweigerlich am Hörgerät festsetzen. Dazu kommen jedoch noch unsichtbare Feinde wie etwa Pollen, Mikroorganismen und Bakterien. Die Folgen sind dabei nicht nur optisch eine unschöne Angelegenheit: Hörgerät bzw. Ohrpassstücke können durch solche Ablagerungen verstopfen, die Mikrofoneingänge am Ohr können verkleben und im Laufe der Zeit wird die Funktionsfähigkeit schließlich massiv beeinträchtigt. Richtige Reinigung und Pflege der Hörgeräte sind daher unerlässlich. Hier erfahren Sie Tipps, wie man Hörsysteme richtig reinigt.

Hörgeräte sind sensible Objekte, die ständige Pflege und Reinigung erfordern Hörgeräte sind sensible Objekte, die ständige Pflege und Reinigung erfordern
Feuchtigkeit und Wärme sind für Hörgeräte schädlich. Die Aufbewahrung sollte daher nie im Badezimmer und immer in geeigneten Behältern erfolgen Feuchtigkeit und Wärme sind für Hörgeräte schädlich. Die Aufbewahrung sollte daher nie im Badezimmer und immer in geeigneten Behältern erfolgen

Wie beugt man Verunreinigungen vor?

Die alltäglichen Verschmutzungen sind ganz normal und können prinzipiell gar nicht verhindert werden. Dennoch können Sie dem Ganzen ein gutes Stück vorbeugen, indem Sie umso umsichtiger mit Ihren Hörhilfen umgehen. So sollten Sie das Hörgerät vor dem Duschen, Schminken oder Föhnen unbedingt ablegen und am besten überhaupt nicht im feuchten Badezimmer aufbewahren. Gleichfalls sollten zu warme Lagerungsorte vermieden werden, wie etwa nahe der Heizung oder an Orten mit starker Sonneneinstrahlung. Am besten richten Sie sich für Ihr Hörgerät und dessen Etui ein sicheres Plätzchen in einem kleinen, trockenen Wandschränckchen ein - so hat auch der Hausstaub keine offene Angriffsfläche.

Was kann man für Pflege und Reinigung der Hörgeräte tun?

Besser hören mit professionellen Produkten: Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Hilfsmitteln, mit welchen Sie Ihr Hörgerät optimal pflegen und reinigen können. Beispielsweise beinhaltet die Reinigungsserie von Cedis eine Vielzahl von Tüchern und Tabletten, Sprays und speziellen Bürsten, sodass Sie die einfache Möglichkeit besitzen, Ihr ganz persönliches - und vor allem zuverlässiges Reinigungsprogramm zusammenzustellen.

Mit den richtigen Pflegeserien kann sich die Lebensdauer eines Hörgerätes erheblich verlängern Mit den richtigen Pflegeserien kann sich die Lebensdauer eines Hörgerätes erheblich verlängern

Für eine grundlegende Reinigung und Pflege kann dann beispielweise wie folgt vorgegangen werden:

  1. Das Hörgerät gründlich mit einem antibakteriellen Reinigungsspray desinfizieren. Eine integrierte Bürste reinigt dabei selbst schwer zugängliche Stellen.
  2. Das Hörgerät mit der Hand vorsichtig mit einem trockenen, weichen Tuch säubern.
  3. Schallschlauch und Ohrpassstücke (Otoplastiken) zusammen mit einer speziellen Tablette in einen Reinigungsbecher geben. Durch den enthaltenen aktiven Sauerstoff erzielen Sie somit eine perfekte Reinigung für jedes Gerät.

Wie oft sollte eine Reinigung des Hörgerätes erfolgen?

Da Sie Ihre Hörhilfe täglich benutzen, sammeln sich allerlei Schmutz und andere Ablagerungen auf und im Gerät. Überprüfen Sie Ihr Hörgerät deshalb jeden Tag auf gegebene Verschmutzungen. Im besten Fall können Sie Ihren Hörhelfer auch täglich einer Reinigung unterziehen, denn dies verlängert die Lebensdauer erheblich und erhält eine einwandfreie Funktion.

Unterschiedliche Ausführungen - unterschiedliche Reinigungsmethoden

Galten oben genannte Methoden zunächst einmal ganz allgemein, sollte genaugenommen noch beachtet werden, um welche Art von Hörgerät es sich im Einzelfall handelt.

Reinigung von Hinter-dem-Ohr Hörgeräten

HdO-Geräte werden hinter dem Ohr getragen und sind nicht ganz so anfällig, was die manuelle Reinigung anbelangt. Ein einfaches fusselfreies Tuch, ein kleines Bürstchen und das passende Reinigungsmittel reichen in der Regel für die erste Beseitigung von Schmutzpartikeln aus. Die Ohrpassstücke sollten Sie dabei vom Rest des Gerätes trennen und in mit Seife angereichertes Wasser legen - danach unbedingt vollständig trocknen lassen! Beim Zusammensetzen sollten Sie darauf achten, ob Sie linkes und rechtes Ohrpassstück wirklich mit dem jeweils dazugehörigen Hauptstück verbinden. Die Mikrofoneingänge dagegen sollten auf keinem Fall gesäubert werden, da die Gefahr eines technischen Defektes bei Ihnen besonders hoch ist.

Reinigung von Im-Ohr Hörgeräten

IdOs befinden sich dagegen im Ohr selbst und stehen direkt mit dem sich täglich bildenden Cerumen (Ohrenschmalz) in Kontakt. Zudem sind sie angefüllt mit winzigen elektronischen Bauteilen und wie fast überall im Haushalt gilt auch hier: Wo Strom fließt, sollte Wasser fernbleiben und es empfiehlt sich bei diesen Geräten unbedingt, die Reinigungsmittel und -methoden mit seinem ganz persönlichen Akustiker abzusprechen.

Vor allem bei Innenohr-Hörgeräten sollte hinsichtlich der Reinigung eine Absprache mit dem Hörakustiker stattfinden Vor allem bei Innenohr-Hörgeräten sollte hinsichtlich der Reinigung eine Absprache mit dem Hörakustiker stattfinden
Für eine gründliche Reinigung sollte man sich spezielle Geräte anschaffen, die mit Ultraschall arbeiten Für eine gründliche Reinigung sollte man sich spezielle Geräte anschaffen, die mit Ultraschall arbeiten

Professionelle Reinigung mit Ultraschall - Das kann sich hören lassen!

Wem sauber einfach nicht gut genug ist, wird sich nicht nur mit den speziellen Reinigungstüchern- und mitteln zufrieden geben und um ein Ultraschall-Reinigungsgerät wohl kaum herumkommen. Mit modernster und sauberer Technik reinigen diese Produkte Schallschlauch und Ohrpasstücke des Hörgeräts gründlicher als alle anderen Maßnahmen. Sämtliche Ausführungen können wahlweise mit oder ohne Reinigungsmittel betrieben werden und lassen keinerlei Rückstände zurück. Und dabei sind die digitalen High-Tech-Geräte vielseitig einsetzbar, denn mit ihnen können Sie durchaus auch Schmuckstücke, Brillen und Zahnprothesen von Schmutz und unliebsamen Rückständen befreien.

Eine ganz neue Methode: Hörgeräte reinigen mit UV-Licht

Viren, Bakterien und Schimmel sind überall im Haushalt vorhanden und mit Wasser alleine kaum zu bekämpfen. Gerade an Hörgeräten können solche Kontaminationen zu gefährlichen Wegbegleitern werden. Eine ganz neue Methode der Entfernung dieser mikroskopisch kleinen Lebewesen besteht in der Bestrahlung mit Licht. Doch nicht das für uns sichtbare Licht wirkt keimtötend, sondern Licht mit etwas kleineren Wellenlängen - im allgemeinen Ultraviolettstrahlung oder schlichtweg UV-Licht genannt. Mittlerweile sind Trockensysteme auf dem Markt, die Hörgeräte durch sanfte UV-Bestrahlung zuverlässig von Viren und Bakterien befreien.

Eine neue Methode der Hörgerätereinigung erfolgt durch UV-Licht-Bestrahlung Eine neue Methode der Hörgerätereinigung erfolgt durch UV-Licht-Bestrahlung

Sauber, ja bitte! - aber Vorsicht

So gut und notwendig das Reinigen Ihres Hörgerätes auch sein mag, so birgt dieses auch gewisse Risiken. Hörgeräte mit Ihrem gesamten filigranen Innenleben sind sehr empfindlich und bedürfen deshalb einem besonders vorsichtigen Umgang. Ein Aspekt ist hierbei von besonders großer Wichtigkeit: Bitte verwenden Sie generell kein Wasser zur Reinigung! Ausgeschlossen hiervon sind Ohrpassstücke (Otoplastiken), welche für Hinter-dem-Ohr Hörgeräte verwendet werden. Diese können Sie zur Reinigung ohne Bedenken in mit Seife angereichertes Wasser legen. Auch Alkohol oder aggressive Haushaltsreiniger können der Schutzbeschichtung des Hörgerätes schaden und diese zerstören. Wenn Sie Ihr Hörgerät einmal nicht benutzen sollten, dann verstauen Sie es bitte an einem sicheren Ort - am besten geschützt durch eine geeignete Abdeckung. Um eventuell angesammelte Feuchtigkeit aus Ihrem Hörgerät auszuleiten, bietet es sich außerdem an, die Fächer der Hörgerätebatterien über Nacht offen zu lassen. Noch besser aber ist es, wenn Hörsysteme regelmäßig, ja gar täglich einer gründlichen Trocknung unterzogen werden.

Nur mit einer professionellen Trocknung lässt sich Ihr Hörgerät komplett von Feuchtigkeit befreien Nur mit einer professionellen Trocknung lässt sich Ihr Hörgerät komplett von Feuchtigkeit befreien

Nach dem Reinigen: Die perfekte Trocknung für Ihr Hörgerät

Niemand kann es wohl gänzlich verhindern, dass Hörgeräte feucht werden oder gar direkt mit Wasser in Verbindung kommen. Zum einen handelt es sich schließlich von vornherein um halboffene Konstruktionen, zum anderen tragen Kondenswasser, Schweiß und Reinigungsmaßnahmen das Übrige dazu bei. Die Folgen können im äußersten Falle grobe Schäden an der empfindlichen Elektronik sein. Doch auch dafür gibt es Abhilfe: Mit unterschiedlichen Trocknungssystemen können Sie auf schonende Weise Ihr Hörgerät von Feuchtigkeit befreien und elektronischen Schädigungen vorbeugen. Auch diese Pflegeboxen arbeiten in der Regel mit UV-Licht und machen das Trocknen zu einer kinderleichten und rundum gründlichen Angelegenheit.

9 wertvolle Tipps zur richtigen Pflege

Wer hören will, muss pflegen! Trotz all der heute verfügbaren Hilfsmittel und Reinigungsgeräte sollten Sie das ganze Jahr über auf die richtige Pflege Ihrer Hörgeräte achten. Hier erfahren Sie noch ein paar grundlegende Tipps dazu:

  • Tauschen Sie regelmäßig die Batterien Ihres Hörgerätes aus
  • Schalten Sie das Hörgerät bei Nichtgebrauch ab
  • Vermeiden Sie Erschütterungen des Hörgeräts
  • Halten Sie das Gerät von Hunden fern - diese können deren hohe Signaltöne hören
  • Befreien Sie das Gerät nach jedem Tragen von Ohrenschmalz
  • Verwenden Sie zum Reinigen spezielle Hilfsmittel
  • Verwenden Sie stattdessen keine Haushaltsreiniger oder Alkohol
  • Halten Sie Hörgeräte von Sonne, Heizungswärme und Wasser fern
  • Machen Sie regelmäßig einen Hörtest bei Ihrem Hörakustiker, um das Hörgerät testen zu lassen und die nötigen Geräteeinstellungen zu optimieren
Durch Befolgen einiger einfacher Tipps hat man noch lange Freude an seinem Hörgerät Durch Befolgen einiger einfacher Tipps hat man noch lange Freude an seinem Hörgerät

Zusammenfassung:

  • Hörgeräte brauchen aufgrund von Schweiß, Ohrenschmalz und anderen Verschmutzungen so wie Bakterien professionelle Pflege
  • Hörgeräte grundsätzlich von Sonne, Hitze und Wasser fernhalten
  • Eine einfache Reinigung erfolgt durch Desinfizieren, Tuchreinigung und Sauerstoffbad
  • Für tiefergehende Reinigungsmaßnahmen gibt es spezielle Pflegeprodukte auf dem Markt
  • Die gründlichste Art der Reinigung erfolgt durch Ultraschallgeräte und Trockenboxen
  • Vor allem bei Verschmutzungen von Innenohr-Hörgeräten sollte ein Hörakustiker zurate gezogen werden



Zurück zur Übersicht